Klaus Egles Wein der Woche: Grüner Veltliner Vintage Ried Fuchsenrand 2019, Weingut Rudolf Hofmann

Rudi Hofmann ist ein Tausendsassa, in der Politik ebenso zu Hause wie in diversen Weinbaugremien und in der Traisentaler Regionalvinothek „Weinart-Zone”. Als Winzer hat er mit seinem Grünen Veltliner VINTAGE Ried Fuchsenrand 2019 Traisental DAC Reserve ein Meisterstück abgeliefert.

Als Quereinsteiger hat man oft eine eigene Sicht der Dinge und Rudi Hofmann ist so einer. Mit Gastronomie-Hintergrund, Erfahrung im Weinhandel und schließlich dann doch als Winzer. Da hat er praktisch bei Null begonnen, gemeinsam mit seiner Frau, Burgi-Hofmann Koschak, Schritt für Schritt den Betrieb aufgebaut und sich bereits früh mit den Themen Nachhaltigkeit und Bio-Weinbau beschäftigt. Das wissenschaftliche Projekt „Sustainable Wine Growing”, an dem er federführend beteiligt war, wurde zum Vorläufer der heutigen Zertifizierung „Nachhaltig Austria“ und Hofmann bewirtschaftet sein Weingut seit dem Jahr 2006 – als erster im Traisental – biodynamisch. Doppelstockerziehung, sanfte Bodenbearbeitung oder konsequenter Bodenaufbau mit Terra Preta sind nur einige Stichworte, die den Weg der Hofmanns in Richtung klimaneutralem Weinbau charakterisieren.

Die zwei Seiten des Traisentals

Wer vom Weinbaugebiet Traisental spricht, meint meist die Weinberge auf der westlichen Seite der Traisen, die man sogar von der Autobahn aus, sozusagen im Vorbeifahren gut sehen kann. Die Weingärten östlich der Traisen befinden sich auf einem Hochplateau zwischen Traismauer und Oberndorf und haben nicht nur ein eigenes Kleinklima sondern auch eine andere Bodenbeschaffenheit. Dominieren westlich die Konglomeratböden, so ist die Ried Fuchsenrand eine kühle, windige Lage am Oberndorfer Hochplateau mit Lössböden und kalkhaltigen Meeressedimenten.

Großer Wein vom großen Jahrgang

Hier wachsen die Trauben für den Grünen Veltliner VINTAGE Traisental DAC Reserve. Der 2019er war ein ganz großer Jahrgang und dieser Wein vielleicht der beste, den ich jemals von Rudi Hofmann getrunken habe – und das waren doch schon einige. Schon in der Nase reitet er mit seiner saftig-gelben Frucht und seinem wunderbaren Aromenstrauß aus Apfel, Orangen, Maracuja und einem Hauch Weihrauch eine eindrucksvolle Attacke. Süß und einladend wie im Duft geht es auch am Gaumen weiter: Weich und vollmundig, stoffig und mit cremiger Textur, reifes Obst, Kaffee, intensive Würze, perfekte Ausgewogenheit von Süße und Säure. Er legt sich am Gaumen herrlich an, ist gleichzeitig sehr animierend und endet mit einem Abgang, der so lang ist, wie sein Name!

Bewertung: 19/20 Punkten

Erhältlich um € 18,- im Online-Shop