Faber-Köchl: Privataudienz am Weingut

Statt dem Heurigen gibt es am Weingut Faber-Köchl in Eibestal jetzt StammkundInnentage. Man meldet sich an, isst ein wunderbares Menü und kann dazu in fast privater Atmosphäre alle Weine des Hauses verkosten.

Es ist fast, als wäre man zu Gast bei Freunden. Und zu vielen langjährigen Kunden des Hauses hat Maria Faber-Köchl über die Jahre ja auch ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Beliebt war nicht zuletzt auch der Heurige, der im Vorjahr in seiner regulären Form geschlossen wurde. „Es war für uns alle schon eine echte Herausforderung, wenn wir drei Wochen Full House hatten”, so die engagierte Winzerin, die das Zepter der Betriebsführung heuer an ihre Tochter Anna übergeben wird. Darum haben wir uns etwas überlegt, das sowohl für uns als auch für unsere Gäste entspannter ist – zum Beispiel die StammkundInnentage.

Selbstgebackenens Sauerteig-Roggenbrot mit Rückenspeck vom Turopolje Schwein.
Faschiertes auf Zitronendip.

Wein & Genuss

Und das geht so: Die Einladung kommt persönlich, per Newsletter oder über Social Media. Man reserviert und lässt sich einen Abend lang vom ganzen Team des Hauses verwöhnen. Das viergängige Menü gibt es in einer „schweinischen” Variante, geprägt von den Produkten vom Turopolje Schwein, die Martin Faber züchtet und verarbeitet wie auch als vegetarische Version mit vielen Bioprodukten aus dem Weinviertel. So kommt man unter anderem in den Genuss von Faschiertem auf Zitronendip, Falafel auf Baba-Ghanousch, Turopolje-Ragout oder Tofu auf cremiger Polenta, einer Dessertvariation mit einer originellen Schmalz-Schoko-Schaumrolle und einer feinen Käse-Auswahl. Dazu kann man nach Herzenslust Weine aus dem gesamten Sortiment verkosten, wobei auch immer ein paar gereifte Tropfen auf dem Plan stehen.

Das Sortiment aus biologischem Weinbau ist breit gefächert: Als Starter gibt’s Frizzante in weiß und rosé oder den fruchtig-frischen Grünen Veltliner Summerwine, dann kommt die gesamte Veltliner-Phalanx von „Klassik“ bis zur Weinviertel DAC Reserve und dem Grünen Veltliner Natur die Weiße Cuvée Köchl-Verzeichnis 508 und zum Drüberstreuen den Roten Traminer. Immer eine Verkostung wert sind auch die Rotweine wie der fruchtig-elegante Pinot Noir oder die dunkelwürzig-straffe Cuvée Quercus aus Blaufränkisch und Merlot. Der ganze Spaß und Genuss kostet 30 Euro – die bei einem Einkauf von mehr als 100 Euro erstattet werden – ein mehr als faires Angebot für einen genussvollen Abend unter (Wein-)freunden.

Nächster Termin: Genuss-Tage von 24. bis 27. August 2022, Info auf: www.faber-koechl.at