Chinabar an der Wien

Mehr Bar als China, Shabby Chic statt goldener Drachen, südchinesische Küche, abgeschmeckt mit einer Handvoll Österreich und einer Prise Japan anstelle von panasiatischem Mainstream, einige ausgewählte fantasievolle Gerichte anstelle elendslanger Speisekarten mit "Just more of the same"-Varianten von M1 bis M100 – das ist das Erfolgsrezept von Simon Xie Hong. Gut gemachte Ramen, Enten-Frühlingsrollen oder knusprige Ente auf Reisnudeln gibt es hier zwar auch, doch es sind die weniger bekannten Gerichte, die den Ruf des Lokals ausmachen, wie etwa scharfe Heilbuttsuppe mit Sauergemüse, hausgemachte Wenzhou Reisnudeln mit gehacktem Wollschweinfleisch, sautierter Blutpudding, scharfe und zugleich süßliche Hühnerleber "Szechuan" oder Weißfisch im Ganzen. Vegan kann man hier selbstverständlich auch, das Publikum ist überwiegend jung. Auch die Desserts muten exotisch an: Bananen-Süßkartoffel-Palatschinken mit Kokos- und Mangomarmelade oder Yamswurzel-Reismaische – aber die probieren wir ein andermal.

Mittlere Preisklasse (bis € 25 p.P.) Weingasthof vegan

1050 Wien, Hamburger Straße 2Ruhetag: keinerKüchenzeiten: 12–23.30 Uhr+43 1 971 32 88office@chinabaranderwien.atwww.chinabaranderwien.atKüche: Simon Xie HongLeitung: Simon Xie HongZahlungsmöglichkeit: Amex, Diners, Master, VisaWLAN