Klaus Egles Weine der Woche: Prickelndes von Fred Loimer

Wenn Fred Loimer etwas anpackt, dann macht er das nicht einfach nur so, sondern bereitet alles von langer Hand vor und überlässt nichts dem Zufall. So auch bei seinem „Projekt Sekt“, dem er jetzt mit seiner Großen Reserve Blanc de Noirs Brut Nature 2016 die (Schaum-)krone aufsetzt.

Immer mehr wird Langenlois zur Sekt-Hochburg Österreichs und Fred Loimer leistet seit einigen Jahren einen bedeutenden Beitrag dazu. Im Jahr 2013 tauchte Loimer in die Welt der Winzersekte ein – zunächst mit der Extra Brut Reserve und der Rose Brut Reserve – beides Sekte ohne Jahrgangsangabe. Sie gaben schon den typischen Loimer-Stil vor: Absolut trocken, feingliedrig und elegant, einfach prickelndes Trinkvergnügen auf hohem Niveau. Die Voraussetzungen dafür: In mehreren Durchgängen handgelesene Trauben aus biologischem Anbau, spontane Erstgärung, dann traditionelle Flaschengärung, 24 Monate Hefelager und anschließend Abrütteln mit der Hand. Vorbildlich dabei die Beschriftung der Rückenetiketten. Da erfährt man das Abfülldatum, die Höhe der Dosage und das Datum des Degorgements. Alles nützliche Informationen, die für Transparenz sorgen und wer sich ein bisschen auskennt, liest diese Sekte wie ein Buch. Man sollte sich ob des ganzen Etikettenstudiums freilich nicht vom eigentlichen Genuss abbringen.Die großen Reserven

Die großen Reserven

Während diese Sekte auf den Markt kamen, bereitete Loimer mit der Großen Reserve Blanc de Blancs Brut Nature aus Langenloiser Trauben bereits den nächsten Coup vor – uns holte sich mit dem 2016er glatt den begehrten SALON-Sieger 2021 in der Kategorie Sekt g.U. (geschützter Ursprung). Große Reserven müssen in Österreich laut Gesetzt mindestens drei Jahre auf der Hefe reifen – Fred Loimer gönnt seinen Großen Reserven eine Reifezeit von bis zu fünf Jahren. Das bedeutet am Ende Sekte von höchster Finesse, die zur absoluten Creme der heimischen Schaumweinszene zählen. Neu im Loimer-Ensemble ist jetzt die Große Reserve Blanc de Noirs Brut Nature 2016. Schon früh hat Loimer des enorme Potenzial der Gumpoldskirchner Lagen für Pinot Noir erkannt. Die kalkreichen Böden und die Nähe des Anningers mit seinen kühlen Fallwinden sorgen für kühle Frucht und feine Waldbeer-Aromen in den Trauben. Eigenschaften, die sich auch in diesem großen Sekt wieder finden, dazu zartherbe Aromatik, die ganz dezent den Pinot Noir als Herkunfts-Rebsorte verraten. Jedenfalls ein Großartiger Sekt und man könnte fast sagen: Gumpoldskirchen ist ab sofort um eine Attraktion reicher!

Erhältlich u.a. im Loimer Online-Shop um € 22,- (Reserven) und € 35,- (Grosse Reserven)

Die 20 besten Winzer in der Nähe